direkt zum Inhalt springen direkt zur Suche springen direkt zur Navigation springen

Krippenlaufen und Krippenschauen

Altbewährtes und Neues beim Straubinger Krippenweg

Barockkrippe in der Karmelitenkirche Barockkrippe in der Karmelitenkirche

Bereits zum 18. Mal präsentiert Straubing, die „Krippenstadt Niederbayerns, in der Weihnachtszeit einen Krippenweg. Er beginnt am ersten Adventsamstag, 30. November, und endet an Heilig Drei König, den 6. Januar. Dazu hat das Amt für Tourismus wieder einen eigenen aktuellen Prospekt herausgegeben, der kostenlos bereits erhältlich ist.

Jedes Jahr bietet der Krippenweg attraktiv Altbewährtes aus fünf Jahrhunderten, aber auch immer etwas Neues. Alle Hauptstationen werden im Prospekt informativ und anschaulich erläutert. Mit einem Übersichtsplan kann man sich leicht zurechtfinden. Auch die Geschichte der Krippe allgemein und in Straubing wird erklärt.

Der Krippenweg beschränkt sich bewusst auf das Zentrum, so dass man die Strecke in eineinhalb bis zwei Stunden unter dem alten Motto „Krippenlaufen - Krippenschauen" ohne Hetze abwandern kann, als Einzelperson, mit der Familie oder in größeren Gruppen.

Hauptattraktionen sind verschiedene Krippen in Kirchen, die zu den wertvollsten und größten in Niederbayern gehören. Dazu zählen die Ganzjahreskrippen in der Jesuitenkirche, zwei bei den Karmeliten sowie ein Krippenaltar in der Spitalkirche. Szenen aus der Krippe St. Jakob, die heuer noch nicht in der Kirche aufgestellt werden können, sind im Schaufenster des „Kuffner-Hauses" in der Flurgasse zu finden. Das Weihnachtsfoyer im Gäubodenmuseum zeigt vor allem die große mechanische Hauskrippe, die der Laienschnitzer und Tüftler Emmeran Rath (1914-2002) aus Niederachdorf gefertigt hat. Die älteste Krippe - hier werden in der Karmelitenkirche nacheinander sechs Szenen aufgebaut - mit etwa ein Meter großen Figuren reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück.
Zusätzlich sind heuer an 17 Stationen im Stadtzentrum - besonders in Schaufenstern - verschiedene Krippen zu sehen, die von den Straubinger Krippenfreunden in letzter Zeit angefertigt oder gesammelt wurden. Jedes Jahr wird für Abwechslung gesorgt. Mehrere Krippen - auch die Figuren - wurden komplett selbst gestaltet und geben so Anregungen zum Nachbauen.

Die Straubinger Krippenfreunde, der einzige Krippenverein Niederbayerns, haben sich 1997 gegründet, umfassen etwa 90 Mitglieder und gehören als Untergruppe dem Bayerwaldverein an. Die Leitung hat Guido Scharrer, von dem eine ganz neue Krippe in einem Schaufenster des Amts für Tourismus aufgestellt ist.

Zum Krippenweg können Führungen für Reisegruppen, Vereine oder Schulklassen gebucht werden. An sechs Sonntagen, vom 1. Dezember bis zum 5. Januar, werden um 14 Uhr Führungen für Einzelpersonen angeboten. Anmeldungen und nähere Auskünfte beim Amt für Tourismus, Telefon 09421/944-307, Fax 094321/944-103, E-Mail tourismus@straubing.de

Interreg-Projekt

Interreg

Inwertsetzung der römischen Kulturstätten in Ostbayern und Oberösterreich

zu den Informationen >
Panoramarundgang durch Straubing

Tourismusfilm 2016

zum Film auf Youtube >
Panoramarundgang durch Straubing

Straubing 360°

Panoramarundgang durch die Innenstadt

zum Rundgang >
Geocaching

Geocaching Straubing

Straubing auf besondere Art und Weise kennenlernen - mit Geocaching!

zur Webseite >
Straubinger Stimmen

Straubinger Stimmen

Eine hörbare Collage der Stadt

zur Webseite >

The City of Straubing

City portrait, attractions, history and contact information

Information in English >

Touristische Partner der Stadt Straubing

Der Donaupegel in Straubing

20.10.2017, 06:00 Uhr

Stand: 166cm Tendenz: Zur Wochenübersicht >

Tourismus und Stadtmarketing

Fraunhoferstraße 27, 94315 Straubing
Telefon: 0 94 21 / 944-60199
Telefax: 0 94 21 / 944-60251
E-Mail: tourismus@straubing.de

Zuständigkeiten:

  • Werbung und Öffentlichkeitsarbeit 
  • Gästebetreuung
  • Stadtführungen
  • Pauschalarrangements
  • Prospekte und Infomaterial
  • Verkauf von Theater- und Konzertkarten

Öffnungszeiten 

  • Montag 9.00 - 17.00 Uhr 
  • Dienstag 9.00 - 17.00 Uhr
  • Mittwoch 9.00 - 17.00 Uhr
  • Donnerstag, 09.00 - 18.00 Uhr
  • Freitag 9.00 - 17.00 Uhr
  • Samstag, 10.00 - 13.00 Uhr (November - März) bzw. 10.00 Uhr -14.00 Uhr (April - Oktober)